Klinik für angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie Kiel

zertifiziertes überregionales Zentrum für Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern

Das Herzkatheterlabor
Leiter des Herzkatheterlabors:
PD Dr. Gunther Fischer

Von der Diagnostik zur Behandlung

Die Klinik für Kinderkardiologie in Kiel verfügt über ein modernes Herzkatheterlabor, in dem jährlich ca. 400 Patienten vom Neugeborenen- bis zum Erwachsenenalter untersucht und auch behandelt werden können. Das Herzkatheterlabor befindet sich im 3. Stockwerk unserer Klinik neben der allgemeinkardiologischen Station und der Kinderintensivstation und ist somit über sehr kurze Wege zu erreichen.

Neben rein diagnostischen Untersuchungen, die z.B. vor geplanten Operationen notwendig sind oder auch der Kontrolle des Operationsergebnisses dienen, sind etwa die Hälfte der Untersuchungen gleichzeitig Behandlungen (interventionelle Herzkatheteruntersuchungen), die seit dem Beginn der 90-iger Jahre die bisher üblichen Operationen in zunehmendem Maße überflüssig gemacht haben. Durch diese Herzkathetertechniken werden heute eine ganze Reihe von Herzfehlern schonend und ohne Operation behandelt. Hierzu gehören:

  • Herzklappenstenosen (Aorten- oder Pulmonalklappenstenosen)
  • Persistierender Ductus arteriosus
  • Vorhofseptumdefekt vom Sekundumtyp
  • Ventrikelseptumdefekt
  • Gefäßengen der Lungengefäße oder der Hauptschlagader
  • Abnorme Gefäßverbindungen (Fisteln oder Kollateralgefäße).

Außerdem können interventionelle Herzkatheterbehandlungen eine sinnvolle Ergänzung oder Vorbereitung für einen operativen Eingriff darstellen. Operationszeiten und als Folge auch die postoperativen Erholungszeiten und stationären Aufenthaltszeiten werden so verkürzt.

Ein Beispiel für eine enge Zusammenarbeit zwischen Kardiologen und Operateur sind „Hybrid-Prozeduren“, bei denen operative und interventionelle Herzkathetertechniken sich sinnvoll und für den Patienten schonend ergänzen. So kann unter Umständen ein Ventrikelseptumdefekt im Säuglingsalter ohne Einsatz der Herzlungenmaschine in einer kurzen Operation verschlossen werden.
 
Die Herzkatheteruntersuchungen werden größtenteils ohne Vollnarkose, sondern lediglich mit Medikamenten zum Schlafen und zur Schmerzfreiheit durchgeführt. Eine örtliche Betäubung verhindert jeglichen Schmerz beim Eingriff. Unter besonderen Umständen, z.B. bei bestimmten interventionellen Herzkatheteruntersuchungen, kann auch eine Vollnarkose nötig sein, die durch unsere Kinderkardio-Anästhesisten durchgeführt wird.

Im Anschluss an die Herzkatheteruntersuchung erfolgt die Nachsorge und Überwachung unserer Patienten durch erfahrene Kinderkrankenschwestern. Normalerweise können die Patienten 24 Stunden nach der Herzkatheteruntersuchung aus der stationären Betreuung entlassen werden.

letzte Aktualisierung: 29.06.2016

verantwortlich für diese Seite: Klinik für angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie, Kiel